Was umfasst die Förderung im Rahmen des Programms „Wirtschaftsnahe Elektromobilität“?

Mit dem Förderprogramm „Wirtschaftsnahe Elektromobilität“ initiiert die Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe eine Maßnahme, welche die Elektrifizierung von gewerblichen Kraftfahrzeug-Flotten in der Hauptstadt vorantreibt. Die Maßnahme richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen aus Berlin, die ein Fahrzeug zur Ausführung ihrer Tätigkeit benötigen.

Bestandteile der Förderung sind ein Beratungsangebot, das sich aus den Modulen Potenzialberatung und Realisierungsberatung zusammensetzt und eine Finanzierungsförderung, welche die Anschaffung von elektrisch betriebenen Fahrzeugen und die Errichtung von Ladeinfrastruktur bezuschusst.

Inhalte des Beratungsangebots:

Die Potenzialberatung widmet sich folgenden Themen:

  • Fahrzeuge
  • Ladeinfrastruktur

Die Realisierungsberatung behandelt Aspekte wie:

  • Fuhrparkintegration
  • Mobilitätsbedarfe
  • Netzanschluss
  • Sektorenkopplung
  • Versorgungssicherheit

Die Finanzierungsförderung der elektrisch betriebenen Fahrzeuge bezieht sich auf:

  • ausschließlich elektrische Batteriespeicher
  • Mischformantrieb, basierend auf Brennstoffzelle und Batterie
  • Plug-In-Hybrid Antrieb, dessen Energiespeicher von außerhalb des Fahrzeugs wieder aufladbar ist und der max. CO2-Emissionen von 50 g pro km verursacht.

Gefördert werden:

  • Neufahrzeuge
  • Jahreswagen (Erstzulassung nicht älter als 1 Jahr vor Eingangsdatum des vollständigen Förderantrages)
  • Leasingfahrzeuge mit einer Vertragsdauer von mind. 12 Monaten
  • Motorisierte Zweiräder (zum Beispiel E-Roller und E-Bikes)

Die Finanzierungsförderung zum Aufbau der Ladeinfrastruktur bezieht sich auf:

  • öffentlich zugängliche privat betriebliche Flächen
  • nicht öffentlich zugängliche privat betriebliche Flächen.

Ob Sie antragsberechtigt sind, erfahren Sie auf der Seite „Wer wird gefördert“.